Arbeiten. Leben. Zuhause Sein.

Interimscontainer mit Klasse!

Eine Grundschule in der Nähe von Frankfurt geriet bereits im vergangenen Schuljahr an Ihre räumliche Kapazitätsgrenze und war dazu gezwungen, zeitweise zwei Klassen in der hauseigenen Mensa zu unterrichten.
Da sich ein solches Szenario für das neue Schuljahr keinesfalls wiederholen sollte war man auf der Suche nach einer schnell umsetzbaren und wirtschaftlichen Alternative.

Durch eine Empfehlung der benachbarten Gemeinde, mit der wir bereits in der Vergangenheit mehrere Interimsbauten verwirklicht haben, setzten sich die verantwortlichen Personen erstmals mit der Firma OPTIRENT in Verbindung.
Nach nur wenigen Telefonaten mit unseren kompetenten Mitarbeitern und der Ausarbeitung eines auf die Bedürfnisse der Grundschule angepassten Konzeptes war bereits alles klar:
Eine Containerlösung sollte her!

Nach Beauftragung gelang es uns innerhalb weniger Wochen pünktlich zum neuen Schuljahr eine Schulcontaineranlage, bestehend aus insgesamt 7 OPTILine Containern zu liefern und schlüsselfertig zu übergeben. Auf einer Grundfläche von ca. 126 m² finden sich nun zwei Klassenräume wieder, welche durch einen mittig angeordneten Flurcontainer miteinander verbunden werden.

Der Schulleitung war es trotz der dringlichen Situation sehr wichtig, dass bei der Übergangslösung besondere Anforderungen eingehalten werden. Zum Beispiel wurden die Klassenräume mit einer beidseitigen Fensterfront ausgestattet, wodurch die Räume quasi mit Tageslicht durchflutet werden.  
Um das perfekte Raumambiente abzurunden wurde die gesamte Anlage mit unseren schallschluckenden Akustikdeckenelementen versehen. Somit bleibt auch die Raumakustik selbst bei lauteren Lern- und Gruppenphasen angenehm und ermöglicht allen beteiligten Personen einen angenehmen Lernaufenthalt.  
Auch bei der Einrichtung konnten wir die Schule mit unseren hochwertigen Klapp-Schiebe-Tafeln unterstützen. Diese wurden bereits vor der Anlieferung bei uns im Werk montiert und Ihre Funktionalität abgenommen.

Die Containeranlage soll vorerst für 24 Monate angemietet werden, um zu schauen, ob sich der Bau eines weiteren Schulgebäudes lohnen würde. Sollte eine Entscheidung innerhalb der nächsten zwei Jahre aufgrund von schwankenden Anmeldezahlen vorerst nicht getroffen werden können, gibt es auch die Möglichkeit das Mietverhältnis zu verlängern.

Wir freuen uns durch dieses Projekt wiedermal einen zufriedenen Kunden dazugewonnen zu haben und geniessen die gemeinsame Zusammenarbeit