Interimsunterkunft in OPTILine-Modulen!

Ende letzten Jahres war eine Kreisverwaltung aus Rheinland-Pfalz auf der Suche nach zusätzlichen Unterkunftsmöglichkeiten. Aufgrund der stetig steigenden Zahlen von zufluchtssuchenden Personen waren die Kapazitäten in den bereits vorhandenen Bestandsgebäuden weitestgehend erschöpft.

Im Zuge von nur wenigen Beratungsgesprächen kristallisierte sich schnell heraus, dass Mietcontainer hier optimal Abhilfe schaffen würden. Kurze Lieferzeiten, flexible Raum- und Grundrissgestaltung sowie ein ausgiebiger Lieferumfang von entsprechender Möblierung waren richtungsweisende Argumente für eine Wohncontaineranlage von OPTIRENT.

In nur kurzer Zeit wurden die insgesamt 68 OPTILine-Module an den individuellen Grundrisswünschen angepasst und vor Ort aufgebaut. Nicht einmal zwei Wochen nahmen die Aufstell- und anschließenden Montagearbeiten in Anspruch.

Aufgrund der örtlichen Platzverhältnisse wurden die Mietmodule auf zwei voneinander unabhängigen Geschossen aufgeteilt. Das Obergeschoss wird über zwei außenliegende Treppenanlagen erschossen. Auf jeder Etage befinden sich neben zahlreichen Schlaf- und Wohnräumen auch Küchen-, Aufenthalts- sowie geschlechtergetrennte Sanitärbereiche.

Auch die Ausstattung der Schlaf- und Aufenthaltsräume mittels entsprechender Möblierung wurde von OPTIRENT mit übernommen. So wurden beispielsweise alle Schlaf-/ Wohnräume von Werk aus mit Betten, Tischen, Stühlen, Kleiderspinden sowie einem kleinen Kühlschrank ausgestattet.

Die 2-geschossige Wohncontaineranlage soll für vorerst 24 Monate angemietet werden. Für den Fall das die Module noch länger benötigt werden, wurde bereits im Vorfeld die Möglichkeit auf eine Verlängerung des Mietvertrages zu gleichbleibenden Konditionen vereinbart.