Facebook
Facebook
Facebook

Neue Kita in Mietcontainern!

Vor kurzem wurde eine neue Container-Kindertagesstätte in der Nähe von Köln errichtet. Hier können ab sofort bis zu 50 Kindergartenkinder, aufgeteilt in 3 Gruppen, im Alter von 3 – 6 Jahren betreut werden.

Doch zurück auf Anfang. Ein großer gemeinnütziger Verein wollte dessen Angebot für die Kindertagesbetreuung im Siegerland erweitern. Für den geplanten Massivbau rechnete man mit einer Bauzeit von mindestens 2 Jahren. Um jedoch schonmal einen Teil der Kinder während der langen Bauzeit betreuen zu können, entschied man sich für eine Interimslösung mittels Mietcontainern von OPTIRENT.

Direkt zu Beginn der Beratungsgespräche wurden die Anforderungen und Wünsche der Bauherrschaft klar formuliert. Den Kindern und Betreuern sollte ein sicheres und einladendes Umfeld mit einem besonderen Wohlfühlfaktor zur Verfügung gestellt werden.

Neben den üblichen Sicherheitsextras wie z. B. Fingerklemmschütze an allen Türen, Steckdosensicherungen und speziellen Elektroheizern, wurden hier noch weitere individuelle Sonderwünsche in die Kindergartencontaineranlage mit integriert.

So wurde beispielsweise im Sanitärbereich ein maßgefertigter Wickeltisch mit zwei separaten Wickelplätzen, eine Duschtasse mit Brause, diverse Schränke mit ausreichend Stauraum und einer ausfahrbaren Kindertreppe mit integriert.
Ein weiteres Highlight ist die fast 6 Meter lange Küchenzeile, bei der sowohl die Anzahl der Einrichtungsgegenstände (zwei Spülmaschinen, zwei Spülbecken etc.), als auch die letztendliche Aufteilung genauestens mit dem Kunden abgesprochen wurde.

Zusammen mit der bunten selbstgebastelten Dekoration der Kinder, wirken die ohnehin schon hellen Räume noch lebendiger und laden förmlich zum Spielen ein. Die Vorgaben konnten erfüllt werden und die Bauherrschaft war zufrieden.

Für vorerst 24 Monate werden die insgesamt 26 OPTILine Module angemietet. Auf Wunsch kann die Mietlaufzeit natürlich problemlos verlängert werden

Bei diesem Projekt konnte einmal mehr die hohe Flexibilität und individuelle Gestaltungsfreiheit unter Beweis gestellt werden.